Grundsätzlich ist analoges Diktieren heute out. Die Gründe sind die physischen Transportwege vom Diktierenden zum Schreibenden, die Anfälligkeit des Magnetbandes für Störungen, ungewünschte Löschvorgänge, Verlegen/Zerstören der Bänder, umständliche Zugriffsmöglichkeiten auf einzelne Texte. Dennoch sind wir bereit, analoge Texte für Sie zu verarbeiten.

Digitales Diktieren ist heute gang und gäbe. Die Diktate können sekretariatskonform aufbereitet werden, sind weniger anfällig für Zerstörungen oder Löschungen. Wird ein digitales Diktat einmal versehentlich gelöscht, haben Sie immer noch ihre eigene Aufnahme im Diktiergerät. Des Weiteren ist es problemlos vervielfältigbar.

Digital erstellte Diktate haben den großen Vorteil, dass sie nicht mehr im eigenen Büro/in der eigenen Kanzlei o.ä. geschrieben werden müssen, sondern können ohne Probleme outgesourct oder weitergegeben werden.

Demnach ist die Frage bei einer Neuanschaffung schnell zu beantworten. Der Auswahl sind da wenig Grenzen gesetzt. Grundsätzlich ist bei der Wahl des digitalen Diktiergeräts jedoch darauf zu achten, dass die Geräte fähig sind, professionelles Diktieren mit allen Features zu unterstützen. Ein ausschließlicher Voicerecorder oder Notetaker (es gibt dafür tatsächlich viele Bezeichnungen) für weniger als 100 Euro ist für diese Zwecke nicht empfehlenswert. Je besser diese Geräte aufnehmen, desto schneller kann – ohne dass Sie ständig Rückfragen zum Text erhalten – abgearbeitet werden.